© Photos by Hans Aeschlimann

Was ist "Value Investing"?

 

Aktienstrategien, bei denen Investoren vor allem auf unterbewertete Substanzaktien setzen, werden als value investing bezeichnet. Bei diesem wertorientierten Ansatz ist das Kurs-Buchwert-Verhältnis eine wichtige Kennzahl. Sie stellt den aktuellen Börsenkurs dem bilanziellen Eigenkapital gegenüber. Es wird davon ausgegangen, dass der Markt unterbewertete Unternehmen immer wieder zum Gleichgewichtspreis aufwertet. Ein Beispiel aus neuester Zeit ist DÄTTWYLER. Diese grundsolide Unternehmung wies im Jahr 2005 (bei einem Buchwert von 52 Franken) einen Kurs von 30 Franken auf (ungesplittet). Dies entspricht einem Abschlag von 70%! Im Zuge der folgenden zwei Jahre erhöhte sich der Aktienkurs auf über 80 Franken!

Einer der prominentesten Value-Investoren ist Warren Buffett, der mit diesem Anlagestil Milliardär wurde. Als Erfinder dieser Investment-Strategie gilt Benjamin Graham.